Verfilmungen 

 

  • Bitte beachten Sie!

    Im Gerhart-Hauptmann-Museum kein Verkauf der Verfilmungen.


  • Atlantis

    1913 Deutschland


  • Ne stroi s'chastya na zhene i rebjonke (Bau dein Glück nicht auf Weib und Kind)

    1917 Russland


  • Tkatschi (Die Weber)

    1917 Russland


  • Rose Bernd

    1919 Deutschland


  • Die Ratten

    1921 Deutschland


  • Hanneles Himmelfahrt

    1922 Deutschland


  • Phantom

    1922 Deutschland


  • Die Weber

    1927 Deutschland


  • Der Biberpelz

    1928 Deutschland


  • Hanneles Himmelfahrt

    1934 Deutschland


  • Der Herrscher

    1937 Deutschland


  • Der Biberpelz

    1937 Deutschland


  • Die Jungfern vom Bischofsberg

    1943 Deutschland


  • Der Biberpelz

    1949 Ost-Deutschland


  • Königin der Arena

    1952 BRD


  • Der Biberpelz

    1955 BRD


  • Die Ratten

    1955 BRD


  • Michael Kramer

    1955 BRD


  • Vor Sonnenuntergang

    1956 BRD


  • Fuhrmann Henschel

    1956 Österreich


  • Das Friedensfest

    1956 BRD


  • Rose Bernd

    1957 BRD


  • Die Ratten

    1957 DDR


  • Hanneles Himmelfahrt

    1957 BRD


  • Dorothea Angermann

    1959 BRD


  • Die Ratten

    1959 BRD


  • Herbert Engelmann

    1959 BRD


  • Und Pippa tanzt!

    1961 BRD


  • Der Biberpelz

    1962 BRD


  • Der rote Hahn

    1962 BRD


  • Schluck und Jau

    1962 BRD


  • Gabriel Schillings Flucht

    1962 BRD


  • Die Weber

    1962 DDR


  • Rose Bernd

    1962 BRD


  • Vor Sonnenuntergang

    1962 BRD


  • Michael Kramer

    1965 BRD


  • La pelliccia di castoro (Der Biberpelz)

    1966 Italien


  • Kollege Crampton

    1967 BRD


  • Bahnwärter Thiel

    1968 BRD


  • Die Ratten

    1969 BRD


  • Peter Brauer

    1969 BRD


  • Tkatschi (Die Weber)

    1970 Belarus


  • Vor Sonnenuntergang

    1970 BRD


  • Die Weber

    1971 BRD


  • Veris ubnis melodiebi (Melodien des Veris-Viertels)

    1974 Georgien


  • Krysy (Die Ratten)

    1973 Tschechoslowakei


  • Pered zachodom solnca (Vor Sonnenuntergang)

    1975 Russland


  • Der Biberpelz

    1975 BRD/CH


  • Einsame Menschen

    1975 DDR


  • Vor Sonnenaufgang

    1976 BRD


  • Fuhrmann Henschel

    1977 BRD


  • Michael Kramer

    1978 DDR


  • Das Friedensfest

    1979 DDR


  • Die Weber

    1980 BRD


  • Bahnwärter Thiel

    1982 DDR


  • Vor Sonnenuntergang

    2000 Deutschland


  •  

 

 

Die Weber

Stummfilm
Hersteller: Friedrich-Zelnik-Film
Regie: Friedrich Zelnik
Buch: Willy Haas, Fanny Carlsen
Kamera: Frederik Fuglsang, Friedrich Weinmann
Bauten: Andrej Andrejew
Stil und Masken: George Grosz
Musik: Willy Schmidt-Gentner (bei der Uraufführung)
Aufnahmeleitung: Alfred Kern
Darsteller: Paul Wegener, Valeska Stock, Hermann Picha, Hertha von Walther, Camilla von Hollay, Arthur Kraußneck, Hans Heinrich von Twardowski, Dagny Servaes, Wilhelm Dieterle, Theodor Loos, Helene Wangel, Emil Lind, Georg John, Hanne Brinkmann, Georg Burghardt, Julius Brandt, Willy Kruszinski, Hans Sternberg, Georg Gartz, Emil Birron
Länge: 2660 m

Uraufführung: 14. Mai 1927 (Berlin)

Inhalt

Im dunklen Abnehmerraum des Fabrikanten Dreißiger (Paul Wegener) stehen die armen Weber, um ihre „Webe“ abzuliefern. Es ist immer dasselbe Ritual: Waage - Prüfung - Auszahlung mit Abzug. Über ihre Existenz entscheidet Pfeiffer, Dreißigers rechte Hand. Als der rothaarige Bäcker (Theodor Loos) dran ist, kommt es zur Auseinandersetzung, und Pfeiffer ruft Dreißiger zu Hilfe. Bäcker bekommt sein Geld, aber in Zukunft keine Arbeit mehr. Der Rest der Weber darf zum halben Lohn weiterarbeiten.
Da kommt der ehemalige Soldat Moritz Jäger (Wilhelm Dieterle) aus der Stadt zurück und feuert sie an, mit dem Dreißigerlied auf den Lippen, durch das ganze Dorf zu ziehen. Bis hin zu Dreißigers Haus, der dem Aufstand mit seiner Familie gerade noch entkommen kann.
Nachdem die aufständischen Weber das Haus zerstört haben, geht es weiter ins nächste Dorf, wo die mechanische Weberei steht. Dieser Betrieb halbiert ihren geringen Lohn noch einmal. Sie stürmen die Fabrik. Nun wird das Militär gegen sie eingesetzt, doch die Weber behalten die Oberhand. Ihr Kampf um das tägliche Brot geht weiter. (filmportal.de)